Fragen zur Elektromobiliät

Wie viele Ladesäulen werden in BRB eingerichtet?

Wir werden bis Ende 2020 17 öffentliche Ladesäulen mit 34 Ladepunkten im Stadtgebiet errichten. Diese stehen allen Brandenburgern sowie ihren Besuchern frei zugänglich zur Verfügung.

Gibt es weitere Akteure, die Ladesäulen bauen?

Ja, neben unserem individuellen Engagement gibt es eine Reihe an Kunden der StWB, die den Aufbau von Ladeinfrastruktur planen – dabei unterstützen wir von der Planung über die Installation bis hin zur Betriebsführung und Abrechnung (sofern notwendig).

Wer sind die Akteure?

Aktuell sind insbesondere die Automobilhändler aktiv, da sie durch die Elektrifizierungsprogramme ihrer Hersteller entsprechende Vorgaben umsetzen müssen. Auch die Wohnungswirtschaft zeigt Interesse – hier für sind wir im engen Austausch über ein Mieterlade-Modell.

Was kostet der Ausbau in Brandenburg an der Havel?

Mit den bisherigen Erfahrungen aus 11 gebauten Ladesäulen schätzen wir den Gesamtaufwand auf ca. 230.000 €.

Wird die Investition aus Eigenmitteln gestemmt?

Zunächst ja. Wir haben einen Antrag auf Gewährung einer Zuwendung aus dem Programm RENplus 2014 - 2020 gestellt, dessen Bescheid leider noch immer aussteht.

Wie lange dauert eine Ladung?

Jeder Ladepunkt stellt 22 kW Ladeleistung zur Verfügung. Je nach Fähigkeit des eigenen Fahrzeugs können innerhalb von 2-3 Stunden die Akkus wieder vollgeladen werden.

Geht das nicht schneller?

Ja, das geht. Mit neuen Gleichstrom-Ladesäulen lassen sich Leistungen bis zu 350 kW erreichen. Leider sind bislang aber nicht einmal eine Handvoll Fahrzeuge in der Lage, derart hohe Ladeleistungen zu verarbeiten und die Ladeinfrastruktur an sich kostet zwischen 3 und 15 Mal so viel wie eine „Normalladesäule“. Wir werden die Entwicklung genau beobachten und bei Bedarf entsprechend agieren.

Wie komme ich als Interessent an eine Ladung?

Zunächst wird bis zum Ende der ersten Ausrollphase die Ladung kostenlos bleiben. Ab 1. April gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man aktiviert im sog. Ad-hoc-Laden ohne Abschluss eines Vertrags die Ladung für 39 ct/kWh oder man wird Ladekunde der StWB. Für StWB-Stromkunden ist das besonders attraktiv.

Welche Ladetarife werden angeboten?

Für StWB-Stromkunden fällt eine monatliche Grundgebühr von 1 Euro je Karte an sowie 29 ct/kWh. Das liegt exakt auf dem Niveau der Kosten für eine Ladung zu Hause. Für fremdversorgte Kunden bieten wir die Ladekarte zu 3 Euro monatliche Grundgebühr und 34 ct/kWh an.

Wo bekomme ich die Ladekarte?

Ab dem 1. März 2020 können die Ladekartenverträge in unserer Kundenberatung in der Packhofstraße 31 abgeschlossen werden. Aber auch online wird es einen Kartenantrag geben. Der Link dazu findet sich ab 1. März 2020 auf unserer Website.

Ab wann muss bezahlt werden?

Mit der Errichtung der letzten Ladesäule aus der ersten Phase rechnen wir bis spätestens Ende Februar, sodass wir nach einer Eingewöhnungsphase für alle Nutzer ab dem 1. April 2020 die Ladung nur noch mittels Authentifizierung (adhoc oder Karte) ermöglichen werden.

Funktioniert nur die StWB-Ladekarte?

Nein, es werden alle gängigen Ladekarten akzeptiert. Dabei ist zu beachten, dass es bei Nutzung anderer Ladekarten zu abweichenden Preisen kommen kann. Relevant ist nämlich immer der Vertragspreis zwischen Kartenprovider und Endkunde.

Was verdient StWB an den Ladeäulen?

Mit Sicherheit auf ganz lange Zeit nichts. Bis die Investition von ca. 230.000 € eingespielt ist, müssten mehr als 15 Millionen kWh geladen werden – das entspricht beim heutigen Ladeaufkommen theoretisch 500 Jahren. Wir sehen das als strategisches Investment und unseren Beitrag für die Unterstützung neuer Mobilitätsformen.

Was tut StWB selbst, um die eMobilität zu befördern?

Wir haben bereits vor 3 Jahren die ersten Elektrofahrzeuge angeschafft und in diesem Jahr erstmals mehr Elektro- und Hybridfahrzeuge als Verbrenner angeschafft (75%). Bedingt durch die Anforderungen, insbesondere im Netzbereich lässt sich diese Quote aufgrund des für uns nicht optimalen Angebots an Fahrzeugen aktuell nicht weiter steigern.

Wie viele Elektrofahrzeuge gibt es in Brandenburg?

In der Stadt sind aktuell 85 Elektro-Fahrzeuge (und 411 Hybrid-Fahrzeuge) zugelassen (von gesamt 34.800 im Fahrzeugbestand).

Reichen die von StWB gebauten Ladesäulen aus?

Aktuell ja, denn wir haben damit ein Verhältnis Ladepunkte zu Fahrzeugen von 1:4. Das BMVI strebt ein Verhältnis von 1:10 bis 2030 an – da sind wir gut gerüstet und werden auch hier die Entwicklung genau beobachten.

Wo werden die weiteren Ladesäulen gebaut?

Die drei weiteren Ladesäulen des ersten Bauabschnitts werden am Molkenmarkt, Nicolaiplatz und auf dem Parkplatz am OLG in der Vereinsstraße entstehen. Im zweiten Bauabschnitt sind dann Ladeplätze am Wiesenweg, Marienbad, Ziegelstraße, Regattastrecke, Dom und in den Wohngebieten Nord und Hohenstücken Süd geplant. Die genauen Standorte werden wir schon bald auf unserem Elektromobilitätsblog www.emobil-stwb.de veröffentlichen.

Besteht die Möglichkeit einen Sondertarif vergleichbar mit dem Wärmepumpentarif für die Ladung zuhause zu nutzen?

Sofern eine Abschaltbarkeit der Anlage gemäß §14a EnWG gewährleistet ist, ist die Nutzung des sog. Wärmepumpentarifs möglich. Zu beachten ist hierbei, dass ein separater Zähler nötig ist, der einen zusätzlichen Jahresgrundpreis mit sich bringt. Außerdem muss die Abschaltbarkeit vom Installateur bestätigt werden, z.B. durch Installation eines Schaltschützes. Zusätzlich ist darauf zu achten, dass die verwendete Wallbox nach der Sperrzeit die Ladung selbständig wieder aufnehmen kann – dies ist nicht bei allen verfügbaren Wallboxen gegeben und kann dazu führen, dass das Fahrzeug trotz Spannungswiederkehr nicht weitergeladen wird.