Umwelt

Vor der Inbetriebnahme des Heizkraftwerkes erzeugten in Brandenburg an der Havel drei Heizwerke die benötigte Wärme. Diese wurden mit schwerem Heizöl oder Rohbraunkohle betrieben. Allein die Umstellung des Brennstoffes auf Erdgas beziehungsweise leichtes Heizöl trägt maßgeblich zur Reduzierung der Luftbelastung in der Havelstadt bei. Da jetzt Strom und Wärme im Koppelprozess erzeugt werden, muss außerdem weniger Brennstoff eingesetzt werden. Insgesamt sinkt die Luftbelastung mit Kohlenmonoxid um zirka 47 Prozent und der Ausstoß von Stickoxid geht um zirka 72 Prozent zurück. Schwefeldioxid und Staub werden kaum noch ausgestoßen.