Wie kann ich als Verbraucher Energie sparen?

Faltblatt Energiesparen.pdf (447 kB) Broschüre Erdgassparen.pdf (727 kB)
Über 30 Prozent des Stromverbrauchs im Haushalt entfallen heute auf Geräte wie Kühl- und Gefrierschränke. Für Kochen, Trocknen, Bügeln werden 19 Prozent aufgewendet. Der Kauf moderner, energieeffizienter Geräte und ihr bewusster Einsatz bieten deshalb ein erhebliches Sparpotenzial. So verbraucht eine neue Waschmaschine heute im 60-°C-Programm ein Drittel weniger Strom als ein zehn Jahre altes Modell. Rund 80 Prozent der heute im Handel angebotenen Kühlschränke gehören zur sparsamen Effizienzklasse A. Wer ein Gerät der Klasse A++ erwirbt, senkt damit den Stromverbrauch nochmals um etwa 40 Prozent. Auch Heizungspumpen brauchen mehr Strom als nötig: Die etwa 20 Millionen Geräte in deutschen Haushalten verbrauchen etwa zehn bis zwölf Milliarden kWh im Jahr. Inzwischen gibt es aber Pumpen, die nur die Hälfte des Strombedarfs herkömmlicher Geräte haben – das Einsparpotenzial entspricht der Leistung eines 1.000-Megawatt-Kraftwerks.

Jede gesparte Kilowattstunde Strom bedeutet im Bundesdurchschnitt 27 Cent mehr für die Haushaltskasse (einschließlich Grundpreis). Daher ist auch das Thema „Stand-by“ bei Haushaltsgeräten nach wie vor aktuell. Eine Stereoanlage verbraucht im „Stand-by“-Modus bis zu zehn Watt; im Jahr kostet das die Kunden über elf Euro. Bei einem DVD-Recorder sind es immerhin noch acht Euro im Jahr. Beim Gerätekauf sollten Kunden stets die gesamten Stromkosten berücksichtigen. Moderne Haushaltsgeräte entlasten nicht nur spürbar die Haushaltskasse, sondern tragen auch zum verantwortlichen Umgang mit den Ressourcen bei. Wer ein Haus baut oder eine Wohnung modernisiert, kann von Anfang an Energie und somit Geld sparen. Effizientes Planen senkt spürbar die Kosten für Heizung, Warmwasser und Strom. Denn ein Haushalt benötigt allein zum Heizen der Räume rund 75 Prozent seines gesamten Energieverbrauchs. Hinzu kommen weitere rund elf Prozent für die Warmwasserbereitung.

Natürlich hat der Tipp "Energie sparen" seine Grenzen. Aber noch immer gibt es in Sachen Sparsamkeit erstaunlich viel Unkenntnis, demzufolge auch Reserven. Das stellt unser Energieberater Volker Schoeps in seinen Gesprächen immer wieder fest. Zur gemeinsamen Bewältigung der großen Aufgaben der Energiewende hat das Bundesumweltministerium die Initiative zum „Stromsparen“ auf den Weg gebracht. Bundesweit stehen Fachleute bereit, um Ihnen beim Stromsparen zu helfen. Unter der Rubrik „Stromcheck“  finden Sie auch die StWB Stadtwerke Brandenburg an der Havel GmbH & Co. KG mit ihren Angeboten.